Anmerkung zu 11. Kap./2 * (Die verschleierte Göttin) — Der durchsichtige Schleier der göttlichen Frau

Dieser Beitrag bezieht sich auf meinen Magic of Nature Blog:

http://heinzschott.wordpress.com/2013/06/01/10-kap-2-die-verschleierte-gottin/

Bei einem Besuch des Art Institute Chicago (AIC) Anfang November 2014 fiel mir das Gemäde “A Vision” des italo-amerikanischen Malers Joesph Stella von 1925/26 auf.

vision

http://www.photoblog.com/thebronzebow/2010/02/25/tour-theme-la-femme.html

Dieser zarte durchsichtige Schleier verdeckt nichts, was enthüllt werden müsste. Wie kann man das Bild interpretieren? Aus meiner Sicht zeigt hier der Künstler, wie er eine Frau (Göttin Natura?) einhüllt und zugleich enthüllt und ihr eine unnahbare Würde zuschreibt. Wer würde wagen, an diesen feinen Schleier, der sich wie eine Eihaut um einen Embryo legt, Hand anzulegen? “A Vision” ist mehrdeutig: Die Vision des Künstlers und die Vision der dargestellten Person.

Advertisements