Anmerkung zu 42.Kap./1 * (Mond, Natura und Scientia) – noch einmal zu Dürers angeblicher “Melancholie”

Dieser Beitrag bezieht sich auf meinen Magic of Nature Blog: http://heinzschott.wordpress.com/2013/08/23/42-kap-1-mond-natura-und-scientia/

Albrecht Dürers “Melencolia I” wird immer wieder mit “Melancholie”, “Depression” und “Trauer” in Verbindung gebracht. Ein Beispiel ist der im Internet veröffentlichte Vortrag von Jörg Vollnagel, den er 2007 auf einer Tagung der Ev. Akademie Tutzing in Rothenburg u. d. T. gehalten hat.

Link zum PDF: http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0CCQQFjAA&url=http%3A%2F%2Fweb.ev-akademie-tutzing.de%2Fcms%2Fget_it.php%3FID%3D649&ei=wNQjVLHQLsS_ygPusIKQCw&usg=AFQjCNGN3oj5eSIMvspbB0GyY7qHpLnLXA&bvm=bv.76247554,d.bGQ

Die Melancholie-Figur brüte deshalb vor sich hin, da sie mit all ihrem Instrumentarium die Bahn des Kometen, der seinerzeit zu den “Irrsternen” (“stella errantes” [sic]) gezählt worden sei, nicht habe berechnen können. Allerdings erscheint diese Erklärung von “Trauer – Melancholie – Depression”, wo der Vortragstitel, wenig plausibel. Kometen waren zwar oft unheilvoll empfundene Himmelszeichen, die Rätsel aufgaben, die es zu entschlüsseln galt. Andererseits konnten sie aber auch unmittelbar frohe Botschaften mitteilen, wie etwa der “Stern zu Bethlehem”. Jedenfalls entspricht es nicht der in Renaissance und früher Neuzeit gängigen Auffassung, dass nicht begreifbare bzw. berechenbare Naturphänomene als solche melancholisch (depressiv) machen würden. Wir sehen auch hier, wie unlösbar auch heute noch die “Melencolia I” mit der “Melancholie” assoziativ verknüpft und insofern identifiziert wird. Hier ist also das Gegenteil von “freier Assoziation” zu beobachten, von der Sigmund Freud einst in seiner Selbstanalyse ausging.

Zur ausführlichen Interpretation des Bildes von Ernst Theodor Mayer in diesem Blog:

https://heinzgustavdotcom2.wordpress.com/2014/09/10/ernst-theodor-mayer-uber-durers-melencolia-eine-mail-zum-magic-of-nature-blog/

Advertisements